≡ Menu

Schönes Geburtserlebnis?

Neues Leben kann zerbrechlich sein © SerrNovik - Fotolia.com

Was ist ein schönes Geburtserlebnis? An dieser Frage hängen so viele Erwartungen – und Enttäuschungen!

Es spricht nichts dagegen, sich eine wirklich wunderschöne Geburt zu wünschen. Ein Erlebnis, so wundervoll und überwältigend, dass man lebenslang ins Schwärmen kommt.

Erst vor ein paar Monaten bereitete sich eine gute Bekannte auf die Geburt ihres vierten Kindes vor, das sie dieses Mal zu Hause bekommen wollte. Bei der vierten Schwangerschaft weiß man natürlich, dass sich keine zwei Entbindungen gleichen und man nicht wirklich wissen kann, was kommt, aber sie freute sich so sehr darauf, es jetzt endlich genau so zu machen, wie sie es sich immer schon gewünscht hatte: Mit gelernten Entspannungsübungen, zu Hause in vertrauter Umgebung und all den schnuckeligen Kleinigkeiten, die ein solches Erlebnis erst wirklich perfekt machen. Sie wusste eben, was sie wollte.

Aber es kam anders! Ende des achten Monats löste sich die Plazenta vorzeitig und Mutter und Kind schrammten am Totalschaden vorbei! Sofortiger Kaiserschnitt, hoher Blutverlust und noch ein paar andere Hässlichkeiten stürzten die frohe Erwartung in augenblickliche Panik und Disaster!

Zu vorzeitigen Plazentaablösungen kommt es glücklicherweise nicht wirklich oft – aber diese Geschichte eignet sich sehr gut, die Dramatik zwischen Erwartung und Ergebnis darzustellen. Noch dazu eine Dramatik, auf die die werdende Mutter gar keinen Einfluss hat! So etwas kann geschehen – und geschieht auch – ganz gleich, wie positiv auch immer die Schwangere die ganze Zeit über gedacht hat. Ganz gleich, wie gut sie auf die Geburt vorbereitet war. Ganz gleich, wieviele Geburten sie schon hatte oder wie entspannt sie eigentlich ist.

Nennen Sie es meinetwegen Schicksal. Oder Bestimmung. Oder Karma. Aber es zeigt, dass der Schritt zwischen Erwartung und Erlebnis über einen tiefen Abgrund führen kann.

Was also ist ein schönes Geburtserlebnis, wenn man es noch vor sich hat? Ein schöner Traum? Eine vage Hoffnung, die man sich besser nicht macht?

Nein. Ich glaube, Sie sollten sich die Geburt so schön vorstellen, wie Sie nur können! Unbedingt! Aber Sie sollten auch eine gewisse Distanz zu diesem Traum behalten, so dass Sie nicht mit Ihrem Traum untergehen. Sie sind mehr, als Ihr Körper. Und Sie sind mehr als Ihre Träume. Was Sie brauchen, ist die Fähigkeit, immer wieder und unter allen Umständen eine (neue) Balance zu finden.

Was Sie durch Ihre Geburtsvorbereitung lernen müssen, ist die Fähigkeit, Ihre Aufmerksamkeit zu kontrollieren!

Das Wei Wu Wei der Geburt

Der heutige Beitrag ist der Auftakt einer kleinen Serie, die ich Das Wei Wu Wei der Geburt nenne. Es geht um die Frage, wie man es schaffen kann, (nicht nur) bei der Geburt den Körper los zu lassen, ohne die Kontrolle der eigenen Aufmerksamkeit aufzugeben.

Und natürlich geht es immer los mit der Frage, nach entsprechender Geburtsvorbereitung.

Klicken Sie auf das nachfolgende Bild und Sie landen bei einem meiner früheren Beiträge: Schwangerschaft und Geburt 3.0

{ 2 comments… add one }
  • Hallo,

    ein wirklich schöner Artikel. Derzeit verschlinge ich einen Blog nach dem anderen, denn auch wir wünschen uns ein Kind. Beim lesen wird die Sehnsucht nach einem Kind immer größer. Ich hoffe, dass auch wir eine Schwangerschaft und eine schöne Geburt erleben dürfen.
    lg Lisa

  • Entschuldige, dass ich erst jetzt antworten kann 🙂 … aber, ja, ein wunderschönes Geburtserlebnis wünsche ich euch natürlich auch! Von ganzem Herzen sogar! 🙂

    rk-f

Leave a Comment

Next post:

Previous post:

Passwort aendern
Bitte Deine Email-Adresse eingeben. Ein neues Passwort wird Dir per Email zugeschickt.