≡ Menu

Der Traum ist ein Weg

Silhoutte einer Schwangeren am Meer (Bildquelle: Fotolia.de)

Jeder Mensch verfügt über intuitive Fähigkeiten, aber während der Schwangerschaft blühen sie regelrecht auf.

Gar nicht wenige Schwangere sehen zum Beispiel in einem nächtlichen Traum wie ihr Baby nach der Geburt aussehen wird. Aber würden Sie glauben, dass manche das Aussehen ihres zweiten Babys nach der Geburt sehen, bevor sie überhaupt ihr erstes haben?

Vor Jahren traf ich morgens im Kindergarten die Mutter eines Freundes unseres Sohnes. Während wir noch einen letzten Blick auf unsere Kinder warfen bevor sie in ihre Gruppe verschwanden, fragte sie mich, was ich denn so mache.

„Ich sammle spirituelle Erlebnisse von Schwangeren,” antworte ich, woraufhin sie sagte:

„Spirituelle Erlebnisse in der Schwangerschaft? Hatte ich keine …!”

Das ist so die gängige Meinung der meisten Schwangeren (und nicht nur der Schwangeren), wenn man sie nach spirituellen Erlebnissen oder Träumen fragt.

Dabei werden gerade Schwangere in und um diesen Zeitraum herum mit Signalen aus ihrem Innersten regelrecht überschüttet. Manchmal sind es Signale vom ungeborenen Kind, manchmal Hinweise, wie die Geburt besser bewältigt werden könnte und vieles andere mehr.

Der Punkt ist, dass diese Signale so selbstverständlich und natürlich ankommen, dass man sie deshalb gar nicht also solche wahr- und ernst nimmt. Oder sie (deshalb) einfach falsch einordnet.

Bei dieser Mama, die mich im Kindergarten angesprochen hatte, war es so, dass sie in ihrer ersten Schwangerschaft von einem Baby geträumt hatte, das einen sehr dunklen Teint, kräftige, schwarze Locken und dunkle Augen hatte. Ein paar Monate später bekam sie aber ein ganz hellhäutiges Glatzköpfchen mit hellblauen Augen. Also war klar, dass dieser Traum Blödsinn gewesen war und nichts bedeutet hatte. Und, klar, auch deshalb hatte sie ihrer Meinung nach keine spirituellen Erlebnisse oder Träume von Bedeutung.

Vielleicht eine Woche danach hatten sich unsere beiden Jungs zum Spielen bei ihr verabredet. Als ich unseren Junior bei ihr ablieferte, lud sie mich zu einem Kaffee ein. Wir saßen gerade an ihrem Küchentisch, als ihre Schwägerin dazu kam, die selbst gerade ein Kind geboren hatte. Also fragte ich sie auch nach Träumen oder spirituellen Erlebnissen in der Schwangerschaft.

„Ja,” sagte sie und erzählte, dass sie von einem neugeborenen Mädchen geträumt hatte die wirklich haargenau im Traum so aussah, wie ihre Tochter nach der Geburt.

„Pöh,” sagte unsere Gastgeberin und erzählte ihre Geschichte – und das man eben auf solche Träume nichts geben könne.

Sie erzählte von ihrem Traum mit dem schwarzgelockten Baby und dass sie statt dessen ein ganz helles Glatzköpfchen bekommen hatte … und dann stockte sie auf einmal. Plötzlich wurde ihr klar, dass sie im Traum das Aussehen ihres zweiten Babys vorhergesehen hatte, noch bevor sie ihr erstes geboren hatte.

Und solche Erlebnisse sind keine Seltenheiten.

Ja mehr noch: Es ist eigentlich sehr unwahrscheinlich, dass Schwanger keine solchen Erlebnisse hat. Es ist nur die Frage, ob man sie jeweils als solche erkennt.

Spirituell betrachtet sind wir Wesen, die einen Körper haben. Deshalb haben wir prinzipiell alle die Fähigkeit, über unsere Persönlichkeit und damit über unsere unmittelbare Realität hinauszugehen. Wir haben das nur mit den Jahren vergessen. Also verkümmerte diese Fähigkeit immer mehr.

Aber in der Schwangerschaft lebt diese Fähigkeit wieder auf.

Alles ist ein Traum

Was für uns Menschen Realität ist, ist für uns als spirituelles Wesen ein Traum. Ein Traum, der sich aus einer schier unendlichen Zahl von Träumen zusammensetzt. Wie ein endloses Traumpatchwork.

Wir begegnen ihnen ständig. Fortlaufend. Rund um die Uhr. Und sie folgen nicht notwendigerweise einer zeitlichen Reihenfolge, weil Zeit in unseren inneren Welten etwas anderes ist, als in unserer körperlichen Realität.

Diese Träume zu erkennen, sie wahrzunehmen, ist das eine. Sie zu interpretieren, das andere. Wobei Träume zu interpretieren weniger ein Forschen nach Bedeutung ist. Das kann es auch sein, aber der Schwerpunkt dabei ist eher eine Art Bereicherung oder sogar Erweiterung des Bewusstseins.

Auf diese Weise wird das Wahrnehmen von Träumen und das sich darauf Einlassen zu einem Weg, dem wir folgen und auf dem wir unsere spirituelle Herkunft wiederentdecken. Die Schwangerschaft ist dafür ein ganz hervorragender Ausgangspunkt und die Verbindung, die sich dabei zu dem noch ungeborenen Kind entwickelt, ein wirkliches Geschenk!

Diese Träume landen auf den verschiedensten Weisen in unserem Bewusstsein: Oft natürlich durch nächtliche Träume, aber durchaus auch tagsüber, wenn wir vielleicht im Bus oder in der Bahn sitzen und vor uns hinträumen. Manchmal hören wir im Vorbeigehen jemanden etwas sagen und haben den Eindruck, dass hat der jetzt speziell für uns gesagt.

C.G. Jung nannte das Synchronizität.

Und immer bringen solche Erlebnisse kleinere oder größere Schätze in unser Bewusstsein – gar nicht selten sind es Einsichten über unser ungeborenes Baby, das auf sein neues Zuhause wartet … wobei nicht gesagt ist, dass es nur eines ist.

Meine Nachbarin hatte öfter das Gefühl, dass sich da mindestens zwei Wesen darum streiten, wer denn diesen neuen Körper erhalten wird …

Und, ja, natürlich: Es ist keineswegs so, dass nur die werdenden Mütter solche Erlebnisse haben. Auch bei Vätern trudeln diese spirituellen Träume ein … nur das Männer eher noch weniger darauf achten, als ihre Partnerinnen.

Aber auch die zukünftigen Geschwisterchen sind Empfänbger . Oder die Großeltern. Man muss das häufig nur zusammentragen, um ein größtere Bild zu bekommen.

Wie auch immer: Es lohnt sich, aufzuwachen und empfänglich für Träume zu werden. Träume – nicht nur in der Schwangerschaft – sind ein Weg zu etwas zu werden, das Sie eigentlich schon immer waren und vielleicht nur vergessen haben. Etwas, das Ihr noch ungeborenes Baby jetzt wahrscheinlich noch ist.

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie kommen durch euch, sind aber nicht von euch …

Khalil Gibran

Ihr Kind kommt aus einer Welt, aus der Sie auch gekommen sind … es wird Sie daran erinnern … 🙂

Beispiele für Träume

Hier eine ganz kleine Zusammenstellung von Erlebnissen, wie sie ganz typisch für die Schwangerschaft sind:

  • Meine Frau war zutiefst davon überzeugt, ein Mädchen zu bekommen, bis sie in einem nächtlichen Traum einem kleinen Jungen begegnete, der zu ihr sagte: „Mama, vergiss’ es! Ich bin ein Junge!
  • Bei einem Workshop in einer US-Kaserne erzählte mir eine Frau, sehr oft im Traum mit ihrem Sohn gesprochen zu haben – Träume, an die sie sich am nächsten Morgen sehr lebhaft erinnern konnte.

    In einem dieser Träume sagte ihr der Sohn: „Ich werde ein Junge sein und als Junge möchte ich gerne Jake heißen,” ein Name, der für seine Mutter völlig undenkbar war. Sie hielt diesen Namen für schrecklich, antiquiert, alttestamentarisch und was weiß ich noch, aber in ihren Träumen bestand ihr Sohn darauf. Als der Junge schließlich geboren war und sie ihn sah, kullerten ihr Tränen über die Wangen. Ihr erster Gedanke war: „Mein Gott, ist der schön – und: ja, Jake passt so gut zu ihm … ich werde ihn Jake nennen!

  • In meiner Familie fand sich eine Frau im leeren Wartezimmer ihrer Frauenärztin und wartete darauf, dranzukommen. Sie hatte sich vorher ein paar Zeitschriften gekauft, weil sie wusste, dass es ein bisschen dauern würde, bis sie dran kam. Nach einer Weile des Wartens lehnte sie sich gedankenverloren zurück. Als sie sich wieder nach vorne beugte und sich umschaute, fiel ihr auf, dass überall um sie herum Zeitschriften lagen, die auf dem Titelbild mit Schwangerschaften zu tun hatte … und wie ein Blitz durchfuhr sie die Erkenntnis, schwanger zu sein – obwohl sie wegen etwas ganz anderem zu ihrer Frauenärztin wollten und, ganz nebenbei bemerkt, nicht im geringsten je erwartet hätte, schwanger zu werden. Und tatsächlich war sie schwanger!

Träume sind ein Weg, wie Sie als spirituelles Wesen das, was Sie in Ihren inneren Welten entdecken und wissen auch für ihr menschliches Bewusstsein zugänglich und erfahrbar machen.

Welche Träume hatten Sie in Ihrer Schwangerschaft? Hatten Sie den Eindruck, dass wichtige Botschaften über diesen Weg übermittelt wurden? Schreiben Sie mir Ihre Träume! Ich würde mich sehr darüber freuen! 🙂

{ 27 comments… add one }
  • Ich bin nicht schwanger, habe noch keine Kinder und bisher nicht gezielt darüber nachgedacht, schwanger zu werden. Vor kurzem habe ich geträumt, ich hätte Zwillinge und das Gefühl war sehr schön. Als ich aufgewacht bin, dachte ich mir erst: Nein, Zwillinge kann ich mir nicht vorstellen. Dann dachte ich mir: Wer weiß, irgendwann? Hat sich doch gut und richtig angefühlt. Ich lasse die Zeit einfach mal wirken und wer weiß, in ein paar Jahren vielleicht? Sollten es dann wirklich Zwillinge sein, schreibe ich das auf jeden Fall in diesen Blog:-)

  • Von einer Schwangerschaft zu träumen bedeutet nach meinen Erfahrungen eher nicht, dass es um eine (mögliche) Schwangerschaft geht :-).

    Es gibt eine ziemlich einfache, aber immer wieder erstaunlich wirksame Methode, sich mit der Bedeutung der eigenen Träume auseinanderzusetzen:

    • „Was würde dieser Traum bedeuten, wenn er sich auf mein Alltagsleben bezöge?
    • Was, wenn er sich auf meine Gefühle bezöge?
    • Und was würde er bedeuten, wenn es um meine Art zu denken ginge?“

    Du kannst die Frage auf jeden Bereich ausdehnen, der dir einfällt. Ich bin ziemlich sicher, dass du einerseits tatsächlich einen Bezug zu jedem Feld finden wirst. Ich bin ebenso sicher, dass du andererseits ein starkes Gefühl entwickeln wirst, wenn ein spezieller Bereich deutlicher angesprochen wird, als die anderen. Das ist nicht immer so, aber wenn es so ist, dann liegst du ziemlich gut …

    Würde es sich um meinen Traum handeln, würde ich vermuten, es hat mit einer harmonischen Balance zu tun (die sich gerade entwickelt – deshalb schwanger mit Zwillingen und nicht Zwillinge haben). Balance deshalb, weil Zwillinge zwei vom Gleichen sind. Gegensätze sind oft die beiden ganz verschiedenen Seiten derselben Münze. Was als Gegensatz wirkt, ist doch die gleiche Idee, nur von verschiedenen Blickpunkten aus betrachtet.

    Vielen Dank für den Kommentar – und wenn du tatsächlich mal Zwillinge bekommen wirst, freue ich mich natürlich sehr, wenn du hier darüber berichten wirst … 🙂

  • Danke für deine Antwort:-) Meine Interpretation war, dass ganz tief in mir vielleicht doch der Wunsch schlummert, irgendwann Kinder zu haben, auch wenn ich jetzt noch nicht über eine Schwangerschaft nachdenke. Die Interpretation mit der Balance finde ich aber auch gut, so hatte ich das noch nicht betrachtet – passt aktuell aber zu meiner Lebenssituation.

  • Bethesda

    Hallo,
    ich bin 46 Jahre alt und habe eine 12-jährige Tochter. Bin alleinerziehend und alleinstehend und habe keinen Kinderwunsch.

    Ich habe heute Nacht geträumt, dass ich schwanger bin. Das ganze Außenrum weiß ich nicht mehr. Dann fiel mir auf, dass mein Bauch unten links und rechts ganz schwer war. Ich war mir dann fast sicher, Zwillinge zu bekommen. Dann, nach einiger Zeit, glaubte ich dann doch wieder nicht Zwillinge zu bekommen. Jetzt im Wachsein ist das starke Gefühl zurückgeblieben von dem Glauben an Zwillinge.

    Ich nehme an, dass es sein kann, dass es darum geht, die Dualität zu leben. Also einerseits das Leben in der Realität hier als Mensch auf der Erde und andererseits mein Dasein und meine Entwicklung auf Seelen-/Energieebene, dass sich nicht auf die Erde beschränkt.

    Was halten Sie davon?

  • Ich weiß nicht, was dieser Traum für den Träumer bedeutet – es ist ja nicht mein Traum. Wichtig ist daher nicht, Experte für Traumdeutung zu sein, sondern Experte für die eigenen Träume … 🙂

    Ich sage ihnen, was mir an Ihrer Schilderung auffält, ok?

    Da ist zum einen, dass Sie im Traum erst glaubten, schwanger mit Zwillingen zu sein und dann wieder nicht glaubten, schwanger zu sein. Das würde für mich schon sehr darauf hinweisen, dass es sich um keine körperliche Schwangerschaft handelt. Es ist, als ob man träumt, 6 Richtige im Lotto getippt zu haben aber gleichzeitig weiß, dass es „nur“ im Traum ist … es ist nur die Frage, wie man dieses Wissen aus dem Traum ins Wachbewusstsein bringt … 🙂

    Interessanter für mich ist, dass Sie sowohl Ihr Alter als auch das Alter Ihrer Tochter erwähnten – als ob Sie oder etwas darauf hinweisen wollte, es sei wichtig und stünde in einem Zusammenhang mit Ihrem Traumerlebnis. Ihre Tochter ist zwölf und hat damit einen zweiten Zwölfjahreszyklus begonnen. Sie selbst sind 46 und auch dabei, den fünften Zwölfjahreszyklus zu starten … das wären schon mal zwei Hinweise auf die Idee von Zwölfjahreszyklen … vielleicht sind das die Zwillinge?

    Ihr Bauch, also die Region, in der die Schwangerschaft (also etwas Neues) seinen Anfang nimmt, fühlte sich auf beiden Seiten ganz schwer an. Ist das eine Metapher dafür, dass Sie an etwas schwer tragen? Dass Sie an etwas schwer zu tragen haben? Wechseljahre … ? Die Wechseljahre sind wie ein Zwilling zur Pubertät. Bei der Pubertät beginnt die Fruchtbarkeit, mit den Wechseljahren endet sie langsam … ein neuer Zyklus beginnt … Ihre Tochter beginnt die Zeit der Fruchtbarkeit, Sie beenden sie langsam …

    Sie führen das Wort „Dualität“ an. Wenn ich den Begriff Schwangerschaft daraufhin abklopfe, dann steht es zum einen für etwas, was noch nicht bereit ist, aber ebenso für etwas, was noch nicht herausgelassen werden kann oder darf. Überprüfen Sie Ihr Leben darauf, ob Sie sich in etwas zu sehr zurückhalten …

    aber, wie schon gesagt, es ist Ihr Traum … 🙂 … danke fürs Teilen 🙂

  • Bethesda

    Herzlichen Dank für die Antwort.
    mir fiel auf, dass ich mich nicht ganz richtig ausgedrückt habe. Anfangs war ich schwanger und ich ging ganz normal von einem Baby aus, doch später hatte ich das Gefühl, es wären Zwillinge, weil ich eben unten im Bauch links und rechts die Köpfchen meinte zu spüren. Es war nicht schwer in dem Sinne, dass es irgendwie negativ oder leidvoll wäre, das Gefühl dazu war eher im Gegenteil. Es war eher so, als wenn es kurz vor der Geburt wäre. Also die Babys bereits so groß in meinem Bauch waren, dass ich sie mit meinen Händen und im Bauch spüren konnte.
    Dann später meinte ich, es wäre doch nur ein Baby und dann bin ich aufgewacht.
    Mit der Erwähnung meiner persönlichen Situation wollte ich eigentlich sagen, dass ich keinen Kinderwunsch mehr habe.
    Dann muss ich mich noch entschuldigen, weil ich wohl auf einer nicht ganz richtigen Seite bin. Ich hatte im Internet nach weiteren Erklärungen für den Traum gesucht, war direkt bei Ihnen gelandet und Ihr Kurztext hatte mich angesprochen. Deshalb hatte ich gar nicht weiter nachgesehen, auf welchen Seiten ich mich befinde, sondern habe Ihnen spontan geschrieben. Bitte entschuldigen Sie.
    Trotzdem danke ich Ihnen für Ihre interessante Interpretation und wünsche Ihnen eine gute Zeit.

  • Lana

    Hallo,
    ich bin 25 Jahre jung und mein Mann und ich wünschen uns von herzen ein Kind. Bis jetzt wollte es noch nicht klappen. Vor zwei Wochen habe ich folgendes geträumt:

    Mein Mann und ich waren spazieren, da kam ein kleines wunderhübsches Mädchen auf uns zu. Sie hat mit uns geredet und lustige faxen gemacht. Es war ein wunderbares Gefühl so zu dritt zu sein und ich habe so viel Liebe für dieses Mädchen empfunden. Plötzlich rannte sie weg. Ohne zu überlegen rannte ich ihr hinterher. Ich konnte sie einholen und packte sie an den armen. Dann fing sie an zu weinen und erzählte mir das ihre Mutter sich nicht um sie kümmere uns sie so einsam sei. Da habe ich sie fest in meine Arme geschlossen, ihr ein kuss auf die Stirn gegeben und gesagt, dass ich von nun an auf sie aufpassen werde. Sie solle nicht mehr traurig sein. Sie lächelte mich an und sagte: Ich weiss, jetzt habe ich keine Angst mehr. Ich bin übrigens Kayla! Dann bin ich aufgewacht.

    Was denken sie könnte das bedeuten?

  • Denise

    Hallo,
    also ich bin Schwanger im 4 Monat es ist mein 3 Kind ich habe ein großes Mädchen und einen kleinen Jungen das es sicher das letzte sein wird (leider ein 3 Kaiserschnitt) wünschte ich mir von Anfang an noch ein Mädchen hab im Traum auch schon rosa Sachen eingekauft und zu mir selber im Traum gesagt zur not verkaufst es wieder. Jedoch heute Nacht hatte ich einen eindeutigen Traum und zwar das ich zwei kleine Jungs im Geschwisterwagen ( mein kleiner ist erst knapp 18 Monate wenn das nächste kommt) habe und unglaublich stolz bin auf meine 2 Prinzen. Ich denke nun das es wohl doch noch ein Junge wird. Habe davor ganz fest daran gedacht heute von meinem Baby zu Träumen. Aber ich freue mich nun auch auf einen Jungen da das ein wundervolles Gefühl war im Traum.

  • Hi Lana,

    entschuldige, dass ich nicht früher antworten konnte …

    Träume „können” so vieles bedeuten 🙂 Die Frage lautet: Was bedeutet dieser Traum für dich? Gerade wenn man sich ein Kind wünscht, es aber nicht (gleich) klappen will, liegt das Problem in Sachen Traumdeutung oft in den in den Traum hinein projizierten Gefühlen: Man möchte so gerne, dass dieser Traum jenes bedeutet …

    Ich habe von ganz ähnlichen Träumen gehört, die sich aber später als Hinweis auf ein berufliches Projekt erwiesen oder anzeigten, etwas im eigenen Leben ernster nehmen zu wollen (nicht sollen).

    Und auch habe ich von einer Frage gelesen, die nach vier Fehlgeburten eigentlich aufgegeben hatte – und dann von einem Jungen träumte, der auf sie zu kam und sagte, jetzt sei es bald so weit und er würde dann endlich zu ihr kommen. Diese Frau wachte ziemlich verstört aus diesem Traum auf, schon auch, weil sie sich nicht noch mal auf dieses Emotionsabenteuer mit großer Hoffnung und sich anschließender tiefer Enttäuschung einlassen wollte. Tatsächlich wusste sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht mal von ihrer Schwangerschaft. Aber sie war schwanger und bekam auch einen Jungen – der tatsächlich im Alter von drei Jahren so aussah, wie sie ihn im Traum gesehen hatte. Erstaunlich, nicht wahr?

    Die Frage wird vermutlich nicht lauten, was dein Traum bedeutet, sondern was du damit machst 🙂 Wenn du zwischenzeitlich nicht schon selbst herausgefunden hast, was dir dieser Traum erzählt und du ihn aber in dein Tagebuch geschrieben hast, dann hol ihn doch wieder aus der Kiste und lies ihn vor dem Schlafengehen noch einmal, um dich noch mal genau zu erinnern. Dann frag die Kleine, ob ihr euch noch mal im Traum treffen könnt, du würdest gerne wissen, ob jetzt wieder alles gut ist bei ihr. Danach hak ’ste das ab und denkst auch nicht mehr drüber nach. Schlaf einfach ein. Kann sein, es dauert einen oder zwei Tage, ehe du wieder ein Traumerlebnis mit der Kleinen hast. Und wenn nicht, lass ihn einfach davon ziehen. Die Indianer Nordamerikas hatten folgende Weisheit: Wenn du einen Traum nicht gleich verstehen kannst, versuche nicht, ihn zu erklären. Warte, bis er sich selbst erklärt … 🙂

  • Danke fürs Teilen! 🙂 Ich wünsche euch vor allem, dass es eine schöne Geburt wird und am Ende alle wirklich glücklich sind 🙂 … lass mich wissen, ob es wirklich ein Junge geworden ist, ja? 🙂

  • Sabse

    Hallo
    Ich bin Schwanger in 28. SSW . Und hatte vor zwei Tagen einen traum der wirklich traurig aber so schön war auf der einen seite. Und zwar habe ich schon drei jungs im alter von 4,6und 8 Jahren bin schwanger weiß aber leider nicht was es wird zuerst hat man ein Mädchen gesehen danach eindeutig einen jungen und paar Wochen später ein Mädchen danach hat es sich einfach nicht mehr zeigen wollen. So jetzt zu meinem traum ich habe geträumt das ich entbinde und ein gesundes Mädchen auf die Welt bringe während das baby gewogen wurde merkte ich in meinem bauch das sich etwas bewegt und auf einmal sehr ziehrliche Hände aus dem bauch drücken ich habe nur erschrocken gesagt da ist noch was drin da ist noch ein baby es kam dann auch einige Stunden später ein ganz zierlicher junge auf die welt der sehr dünn wahr als hätte er nicht genügend bekommen ich habe mich so über ihn gefreut es war so realistisch der traum geht mir sehr nach ich denke jeden Tag über diesen traum nach was er zu bedeuten hat.
    Was meinen Sie was er zu bedeuten hat?
    Danke schon mal für die Antwort

  • Momo

    Hi,

    als ich schwanger war, dachte ich, ich bekomme ein Mädchen. Lange bevor man es auf dem Ultraschall sehen konnte, hatte ich einen Traum. Ich sah ein Baby in einem knallroten Strampler mit braunen Locken. Es war ein Junge und er sagte zu mir, Mama, Du irrst Dich, ich bin ein Junge, wirklich! So war es auch und den roten Srampler bekam er von seiner Oma.

    Jetzt will ich wieder schwanger werden und hoffte, vom Kind zu träumen, in der Hoffnung ein Zeichen zu bekommen, dass es sich ankündigt. In einigen Träumen war ein Kind, aber ich könnt es nie sehen, es war immer irgendwie wieder weg. Letzte Nacht nicht. Ich sah es, auch den Namen und es war sehr real. Ich habe es umarmt und es fühlte sich an, wie wenn ich wirklich ein Kind umarmt hätte. Ich konnte spüren, dass es mich liebt. Mein Sohn sauste parallel auch mal durch den Traum.

    Nun hoffe ich , dass das eine Ankündigung der neuen Seele war.
    Lg Momo

  • Tschuldige, dass ich nicht sofort geantwortet habe – hätte deinen Kommentar auch beinahe übersehen. Derzeit kommen so immens viele Spam-Kommentare, dass ich die fast nur noch blockweise lösche …

    Vielen Dank für deinen Kommentar! Fantastischer Traum mit dem jungen im roten Strampler! Und dass sich der Traum selbst später auch noch dadurch materialisiert hat, dass seine Oma den roten Strampler schenkt … toll! 🙂

    Gute Zeit!

  • Bonnie

    Hallo,
    ich habe heute Nacht geträumt schwanger zu sein. So richtig mit Bauch ca. 6. Monat vielleicht auch mehr (ich habe ja keine Erfahrung damit). Und das war an sich ein wirklich schöner Traum. Ich bin mir nicht mehr sicher, wer alles dabei war. Ich glaube meine Mutter saß mit mir am Tisch und ich hatte ständig so ein ziehen im Bauch und dachte ich hätte Wehen, was ja bei der noch überschaubaren Bauchgröße etwas merkwürdig war. Und dann bin ich aufgewacht (ich hatte den Traum also wahrscheinlich in den Morgenstunden) und naja ich glaube nicht, dass ich jetzt wirklich schwanger bin. Ehrlich gesagt, Lust dazu hätte ich schon. Aber ich habe auch ein bisschen Respekt davor und die äußeren Umstände sind naja nicht wirklich günstig (aber sind sie das nicht immer?) und ich mache mir Sorgen, was meine Eltern z.B. dazu sagen würden, weil mein Freund nicht gerade der ist, den man seiner Tochter wünscht. Finanziell, alterstechnisch und außerdem ja hat er schon Kinder mit seiner Ex-Frau. Insgesamt wabert mir der Gedanke an eine Schwangerschaft schon lange im Kopf herum, aber ich sage mir immer: es kommt wie es kommt. Nimm weiter die Pille, wenns schief läuft ok und wenn nicht, dann irgendwann später, wenn alles etwas geregelter verläuft.
    Ich hab aber auch schonmal gehört, dass Träume, die wir morgens haben, die Zukunft bedeuten können…. Spannend. und so real, obwohl ich das ja in Wirklichkeit noch nicht erlebt habe…
    LG

  • Von Schwangerschaften zu träumen, bedeutet fast immer, dass man mit etwas schwanger geht – nicht in dem Sinne, dass man ein Kind erwartet, sondern in dem Sinne, dass man etwas in sich trägt, mit dem man – innerlich – sehr beschäftigt ist. Von Schwangerschaften zu träumen bedeutet meiner Erfahrung nach nur sehr selten, tatsächlich ein Kind zu bekommen.

    Auch wenn es vielleicht nicht wirklich hier her passt, bietet Sprache doch oft eine sehr gute Möglichkeit, Einfluss zu nehmen – im Falle deines Traums von einer Schwangerschaft wäre es daher wirklich eine gute Sache, sich mit dem Gedanken vertraut zu machen, in guter Hoffnung zu sein, so dass, womit auch immer du gedanklich beschäftigt sein magst, am Ende seine positiven Seiten (zuerst) zeigt.

    Ich glaube, es waren die Crow-Indianer, die eine sehr praktische Weisheit pflegten: „Wenn du einen Traum hattest, versuch‘ nicht, ihn zu erklären, sondern erlaube dem Traum, sich selbst zu seiner Zeit zu erklären.“ 🙂

    Herzlichen Dank für deinen Kommentar und … eine gute Zeit 🙂

  • Alexandra

    Hallo ich bin 22 Jahre alt und habe noch keine Kinder doch letztens habe ich davon geträumt, dass ich schwanger bin und schon die Geburt vor der Türe steht; das Schräge daran ist, dass ich dies geträumt habe in der Nacht als mein Partner sich von mir trennte. Noch komischer in dem Traum war, dass seine Mutter zuerst bei mir war obwohl sie mich nicht leiden kann und er ist dann später dazu gekommen. Die Geburt war anstrengend, doch am Schluss hat es sich gelohnt, denn es war ein Mädchen; jedoch wollte ich zuerst, dass es ein junge ist und war etwas enttäuscht. Habe sie aber dann trotzdem lieben können; was auch noch kommisch war, ist, dass mein Ex-Partner und ich so jung waren wie jetzt in meinem Traum.

  • Hi,

    ich nehme an, du bist nicht schwanger … hab ich das richtig verstanden?

    Wie schon in meinem letzten Kommentar gesagt, deuten Träume, in denen man schwanger ist, eher darauf hin, dass etwas dabei ist, sich zu entwickeln und so, wie du es schilderst, scheint das hier auch der Fall zu sein. Du hast davon geträumt, kurz vor der Geburt zu stehen – was vielleicht so viel meint wie „es wird schon bald aktuell oder akut”

    Wenn seine Mutter zuerst bei dir war und du sie nicht leiden magst erzählt vielleicht etwas darüber, dass das, was sich aus dir heraus entwickelt augenblicklich nicht so leicht annehmbar ist und wohl auch ein bisschen Zeit braucht, bis du „dein Mädchen“ wirklich liebgewonnen hast. 🙂

    Eigentlich ein schöner Hinweis auf deine Zukunft 🙂 … danke fürs Teilen 🙂

  • Nurten

    Hallo

    ich bin jetzt in der 16 ssw weiß noch nicht was es wird.

    Das komische ist als ich noch nicht mit meinem Mann verheiratet war, habe ich geträumt.
    Ich mache Frühstück und mache gerade den Tee, drehe mich um und mein Mann kommt rein und hat einen Jungen auf seinem Arm. Der Junge sieht seinem Vater als Kind wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich. Dann waren da noch meine Schwiegereltern.
    Als ich mich im Traum dann auch gedreht habe sah ich das ich nochmal Schwanger war.
    So jetzt bin ich Schwanger 16 Woche und habe beide male geträumt das es ein
    Mädchen wird.
    Mein Mann sagt auch Mädchen, sein Gefühl.

    Leider weiß ich erst am 9 März vielleicht was es wird

    Lg

  • smartiii

    Hallo ich 24 habe schon 2 kinder das 3 ist erst nächstes jahr geplant da wir umziehen usw….Ich habe von gestern auf heute geträumt ich sei schwanger mit zwillingen aber noch am anfang man sah es nur am Ultraschall bild.
    Ein paar tage davot träumte ich ich bin beim Frauenarzt und der sagt mir ich sei schwanger mit drillingen auch noch am anfang nur am ultraschall bild zu sehen ….

  • Und? Weißt du schon Bescheid, was es wird? 🙂

  • Dann schau’n mer mal! 🙂

  • Nurten

    Hallo

    ich hoffe es geht euch gut.

    Leider hat sich unser Krümmel erst jetzt gezeigt. Bin in der 22. ssw und es wird ein kleiner Prinz. Ein Junge, ich liebe ihn jetzt schon über alles.

    Wenn ich zur Untersuchung gehe, dann denke ich immer, was unser kleiner Schatz diesmal wieder macht und grins mir einen: Peacezeichen, winken, beten, Daumen lutschen …

    Der Arzt mußte laut nießen. Der Kleine war am schlafen und hat sich erschrocken, drehte sofort seinen Popo zu uns … ich mußte so lachen.

    Wie kann es sein das ich dieses schon vorher geträumt habe und jetzt passiert es?

    Vor einer Woche habe ich von meinen Verstorbenen Eltern geträumt, beide haben mir gesagt das sie sehr stolz auf mich sind. Seid 17 Jahren Mama und 16 Jahren Papa. Ich bin jetzt 38 Jahre.

    Alles Liebe

  • Denise

    Hallo nun wollte ich doch endlich mal Antworten . Ich habe einen Jungen bekommen er ist im September schon 2 geworden. Jetzt bin ich erneut Schwanger mit dem 4 Kind. Und Träume wieder ziemlich viel. Nur kauf ich dieses mal sehr viele neutrale Sachen im Traum oder das Baby hat Blau und Rosa an . Mein Gefühl ist aber eher Mädchen dieses mal. Achja ich hab im Traum mein Baby gestillt und da kam Blut mit raus das Baby hat es gern getrunken und ich hatte ein tolles Gefühl dabei wie wenn ich ihm oder ihr was sehr kostbares gebe. Lg

  • Mia

    Guten Morgen 🙂

    Ich hatte heute Nacht auch einen eigentlich schönen Traum. Ich bin schwanger in der 23Woche…

    Eigentlich, weil es einmal Turbulent wurde aber gut ausging.

    Mein Baby war schon auf der Welt und ich saß in einer Holzhütte in der es aussah wie in den 70er Jahren.

    Ich wollte es füttern, erst mit einem rosa Zeug, das nahm sie nicht, dann mit einem Fläschchen mit normaler weißer Milch, was sie auch nicht wollte. Darauf hin habe ich es versucht zu stillen, was sie nahm und sagte. Oh, ich hätte nie gedacht, dass du mich je stillen wirst. Und dann freute es sich.

    Kurz darauf brach ein Feuer aus und es hat 5min nicht geahtmet, sich dann aber doch erholt.

    Ich vermute es soll mir sagen, dass ich das stillen auf jeden Fall so lange wie möglich versuchen soll.
    Man bekommt ja sooo viele Ratschläge wenn man Schwanger ist. Stillen, nicht stillen, dies und das 😉

    Nun sind mein Baby und ich uns ein Stückchen näher als vorher 🙂
    Das empfinde ich als sehr schön.

  • Ja, ein wirklich schönes Traumerlebnis 🙂 … Danke für’s Teilen! 🙂

    Sag: Was machst du jetzt mit einem solchen Traumerlebnis? Schreibst du es in dein Tagebuch und gut? Oder machst du etwas damit?

  • Anna

    Hallo,

    ich bin momentan schwanger in der 8. Woche – also noch ziemlich am Anfang …

    Leider hatte ich selbst noch keine Träume von meinem Baby, allerdings träumte mein Vater bereits in der ersten Woche – bevor überhaupt jmd. etwas davon wusste, dass ich schwanger bin. Er erzählte mir von diesem Traum, als ich ihm die Neuigkeiten – etwa in der 5 Woche – überbrachte.

    So weit so gut.

    Kurze Zeit später kam meine Schwiegermutter zu mir und freute sich total! Sie erzählte mir, sie habe geträumt in einem Laden rote Sachen zu verlangen, und dabei jedem zu erzählen, dass es bestimmt ein Mädchen wird.

    Na ja, ich hatte mir bis dahin eigentlich nichts dazu gedacht … bis 4 Tage später auch noch meine Mutter zu mir kam und berichtete, von meiner Schwester und ihrem Mann geträumt zu haben, wie diese ein kleines Mädchen mit schwarzen Locken und dunklerer Haut auf dem Arm hielten – was sie sich erst nicht erklären konnte, da beide, meine Schwester und mein Schwager, helle Hauttypen und blond sind! Danach, meinte sie, hatte sie den Gedanken, dass es wohl meine Tochter gewesen sein müsse (mein Mann ist ein etwas dunklerer Typ) und naja …

    Ich bin mal gespannt ob sich die Träume bewahrheiten werden, aber Hauptsache es wird gesund LG

  • Was für eine bemerkenswerte Sammlung von Träumen! Fantastisch! Ganz herzlichen Dank fürs Teilen! 🙂

    Halt mich auf dem Laufenden! 🙂 Gerne per Mail an rkfme30@gmail.com 🙂

Leave a Comment

Passwort aendern
Bitte Deine Email-Adresse eingeben. Ein neues Passwort wird Dir per Email zugeschickt.