≡ Menu

Wassergeburt ist wie?

Schwangere im Wasser (Bildquelle: Fotolia.de)

Sicher haben Sie auch schon darüber nachgedacht, eine Wassergeburt zu haben, oder? Von allen Suchbegriffen, die am meisten auf dieses Blog führen, ist der Begriff Wassergeburt die Nummer eins, also ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diesen Gedanken auch schon hatten, groß.

Was bedeutet für Sie Wassergeburt? Im Wasser gebären? Das ist nicht in allen Kliniken möglich. Dort scheint man noch durchaus häufig der Ansicht zu sein, eine große Badewanne reiche eigentlich aus, um der Frau die Wehen zu erleichtern – zum Gebären kommt sie dann wieder aus dem Wasser heraus … weil die Schwerkraft zu Lande doch noch eine deutlich größere Wirkung hat.

Wenn Sie aber genau das nicht wollen, müssen Sie sich also vorher gründlich schlau machen und sich das Becken anschauen. Erfahrene Hebammen wissen zwar, dass es eine Sache ist, sich vorher für diese oder jene Geburtspraktik zu entscheiden und eine andere, bei der Geburt auch dabei zu bleiben. Sie sollten während der Geburt Ihrer Intuition folgen, und wenn Ihr Gefühl Ihnen sagt, Sie wollen aus der Wanne raus, dann ist das absolut in Ordnung. Aber, umgekehrt, sollten Sie auch eine gute Möglichkeit haben, Ihr Kind im Wasser zu bekommen!

Wenn Sie ihr Kind zu Hause im Wasser bekommen wollen, werden Sie um einen Swimmingpool nicht herum kommen – es sei denn, siehe oben, Ihnen ist es genug, die meisten Wehen im Wasser zu verarbeiten, zum Gebären selbst aber aus der Wanne zu steigen.

Vom Gewicht des gefüllten Bassins her, müsste das eigentlich in üblichen Wohnungen hinhauen. Schwierig könnte es sein, wenn Sie in einem sehr alten Einfamilienhaus wohnen und den Pool gerne oben im Schlafzimmer stehen hätten. Die Decken von damals haben oft keine so hohe Tragkraft – wenn Sie das in Erwägung ziehen, dann sollten Sie vorher einen Statiker befragen.

Wenn Sie Ihr Kind zu Hause im Wasser bekommen wollen, werden Sie sowieso eine Hebamme hinzuziehen oder -gezogen haben. Gut möglich, dass die Ihnen ein Wasserbecken vermietet – so sie denn keine anderen Geburten zeitgleich laufen hat, aber das muss nicht Ihre Sorge sein. Wenn Sie statt mieten lieber kaufen wollen, ist das auch keine große Affaire. So teuer sind die Pools nicht. Das Modell Le Bassin von Geburtspool.de – einfach um mal ein Beispiel zu geben – liegt, je nach Ausführung, bei 89 € bis 299 € – also absolut bezahlbar.

Wenn Sie sich mal den Pool Le Bassin (Bild oben) von Geburtspool.de anschauen, verstehen Sie sofort, warum das kein Vergleich mit einer Badewanne ist. Sie haben nach allen Seiten Platz und können Ihr Kind auch im Wasser bekommen. Eine echte Wassergeburt also.

Wenn Sie nicht allzu sehr aufs Geld schauen müssen, ist es vielleicht eine lohnende Investition, sich einen solchen Pool zu kaufen – auch dann, wenn Sie vorhaben, Ihr Kind in der Klinik zu bekommen. Warum? Na eben weil Sie Platz darin haben. In den letzten drei Monaten schwanger zu sein, kann Ihnen schon ein sehr beengtes Gefühl in der eigenen Badewanne vermitteln. Wenn Sie also wirklich entspannen wollen, haben Sie im eigenen Pool beste Voraussetzungen. Und nach der Geburt, falls Sie den Pool nicht behalten wollen, ich bin sicher, verkauft haben Sie den gleich.

Als wir unseren Jungen bekommen haben, war Wassergeburt noch ein exotischer Gedanke – schön, dass das heute so selbstverständlich ist.

Genießen Sie die Zeit … 🙂

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Next post:

Previous post:

Passwort aendern
Bitte Deine Email-Adresse eingeben. Ein neues Passwort wird Dir per Email zugeschickt.