≡ Menu

Ich kann das!

Buch zur Facebook-Fanpage

Buch zur Facebook-Fanpage

Sie wissen, was Affirmationen sind? Affirmationen nennt man Mantras, die länger als nur ein ein- oder zweisilbiger Laut sind und dazu dienen, sich zum Beispiel etwas klarzumachen und/oder das eigene (Denk)System in eine bestimmte Richtung zu beeinflussen. Wussten Sie zum Beispiel, dass Ihr Gehirn nicht wirklich unterscheiden kann, ob sie sich einen Strand nur vorstellen oder ihn wirklich sehen?

Der Schwerpunkt dieser zweiten Woche steht im Zeichen der Frage: Kann jede Frau eine fantastische und vielleicht sogar ekstatische Geburt haben? In meinem gestrigen Auftaktartikel zum Film OrgasmicBirth habe ich das in Zweifel gezogen. Ich glaube, dass zumindest mal nicht einfach so jede Frau diese Erfahrung haben kann.

Eine Voraussetzung, die aus meiner Sicht unbedingt gegeben sein muss, ist eine Art Mindestsicherheit der Schwangeren, die Geburt gut hinzukriegen. Dazu braucht sie ein gut entwickeltes Selbstvertrauen. Affirmationen können auf diesem Weg sehr hilfreich sein. Zu diesem Thema gibt es u.a. auch eine Facebook Fanpage – leider nur englischsprachig. Klicken Sie einfach auf das Bild …

Machen wir doch mal eine kurze Übung: Stellen Sie sich vor den Spiegel, betrachten Sie Ihren Körper und sagen Sie ganz entspannt:

„Dieser Körper ist dazu gemacht, Kinder in die Welt zu bringen!”

… aber sagen Sie es – nicht nur denken.

Wichtig ist, dass Sie glauben, was Sie sagen. Ihr System lässt sich nichts einreden – jedenfalls nicht einfach so. Gerade für Frauen, die sich eher vor der Geburt fürchten, ist es daher besser, nicht in der Ich-Form zu sprechen sondern über den Körper, denn Ihr Körper ist tatsächlich dafür gemacht.

Was bei Affirmationen ein zusätzlicher Verstärker ist, sind lebhafte und bildliche Vorstellungen. Wenn Sie also schon vor dem Spiegel stehen und Ihren Körper betrachten, stellen Sie sich von außen den Geburtskanal vor. Sehen Sie, wie das Baby seinen Weg von der Bauchhöhle durch das Becken nach unten findet und wiederholen Sie dabei Ihre Affirmation.

Als Affirmation entwickeln Sie am besten eine Aussage selbst – eine, die sich für Sie ganz persönlich gut anfühlt – das ist wichtiger, als einfach irgendeinen Satz nachzuplappern, nur weil der irgendwo so steht.

Wenn Sie am abend zu Bett gehen, gehen Sie vor dem Schlafen in Ihrer Vorstellung noch einmal kurz Ihren Körper durch. Betrachten Sie die Muskeln und alle Partien, die an der Geburt beteiligt sind. Stellen Sie sich vor, Sie könnten von innen alles anfassen und sanft massieren, vielleicht mit einem ganz feinen Öl einreiben, so dass wirklich alles geschmeidig, flexibel und dehnbar ist. Und wenn Sie mit dem Check fertig sind, wiederholen Sie Ihre Affirmation, etwa: „Ja, tatsächlich, dieser Körper ist dazu gemacht, Kinder in die Welt zu bringen.“

Bleiben Sie entspannt dabei – und genießen Sie die Zeit … 🙂

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Passwort aendern
Bitte Deine Email-Adresse eingeben. Ein neues Passwort wird Dir per Email zugeschickt.